Der mit den Enten spricht

veröffentlicht von Redaktion

Die Lausitzer Rundschau (LR) berichtete im April 2012 wie bereits im Vorjahr über den 69-jährigen Hans B. aus der Gubener Kleingartensparte „Kaltenborner Eck“. Auf dem Komposthaufen des Tierfreundes brütete zum dritten Mal eine Stockente. In der LR hieß es: Er „spricht auch mit dem Tier und ist sich sicher, dass die Ente ihn auch genau kennt. Er rechnet damit, dass die Jungen um den 20. April herum schlüpfen.“ Misstrauisch wurden die Lokalreporter dabei nicht. Warum auch?

Hans B. war in den 1990er Jahren in der Gubener Neonazi-Szene umtriebig. Er schaffte es sogar auf einen Posten in einer überregional agierenden Organisation. Bereits kurz nach der Wiedervereinigung soll er für die Deutsche Alternative (DA) in Guben in Erscheinung getreten sein. Er war in Obersprucke bekannt als der „alte Mann“, in dessen schwarzer Umhängetasche sich immer jede Menge Propagandamaterial fand. Nach dem Verbot der DA durch den Bundesinnenminister 1992 wechselte er zur Deutschen Liga für Volk und Heimat und zum Verein Die Nationalen e.V. Ab 1993 machten Die Nationalen e.V. Guben zu einem ihrer Schwerpunkte. Hans B. wurde Kreisvorsitzender und war dann unter anderem im Neubaugebiet Obersprucke unterwegs, um rechte Zeitungen und Aufkleber zu verteilen und junge Menschen anzusprechen, die er für Veranstaltungen warb. Als Dank für den Aktivismus machte Frank Schwerdt, Bundesvorsitzender der Nationalen e.V., B. zu seinem Stellvertreter. Er galt als enger Vertrauter von Schwerdt und Mitorganisator zahlreicher Neonazi-Veranstaltungen in Guben in den 1990er Jahren. In der Gruppe der Nationalen e.V. erlebte auch ein Teil der Täter vom 13. Februar 1999 seine erste politische Sozialisation.

Nach der Selbstauflösung der Nationalen e.V. 1997 wurde es ruhiger um B. Immerhin schrieb die LR darüber, dass er heute eingeweichtes Brot und Wasser an den Nestrand seiner Stockente stellt. Ob die „Führer-Küken“ wirklich am 20. April auf die Welt kamen und B. wieder etwas zu feiern hatte, ist nicht überliefert. Wir werden sehen, ob die Ente dieses Jahr wieder in der Zeitung auftaucht.

Hinterlasse eine Antwort

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *


drei − 3 =

Du kannst folgende HTML-Tags benutzen: <a href="" title=""> <abbr title=""> <acronym title=""> <b> <blockquote cite=""> <cite> <code> <del datetime=""> <em> <i> <q cite=""> <strike> <strong>